Rathausplatz2016_3Rathausplatz2_9176


Eröffnung der Waldviertel Pur am 18.Mai 2015 am Wiener Rathausplatz

Wieder treten die Vertreter der 12 Bürgerinitiativen auf, um vor der drohenden Zerstörung der naturnahen Waldviertler Wälder zu warnen. Die Wälder fungieren als wichtige CO2-Senke, und leisten damit einen effizienteren Beitrag zur CO2-Reduktion und zum Klimaschutz , als die darin geplanten Windkraftwerke.

LH Erwin Pröll auf der Waldviertelpur Messe 2015 : “denn eines muß man wissen: wenn man eine derartig liebliche Landschaft einmal verpfuscht hat, dann ist sie unwiederbringlich verloren!”

NÖN_Artikel_16_2016

 NÖN, Irnfritz, Klein-Ulrichschlag 20.4.2016

„Zensur“? Wind-Debatte verhindert

Vorwurf gegen Gemeinde: Gegner des Windpark-Ausbaus ortet „Zensur“. Administratorin der Facebook-Seite verteidigt sich: „Wollen nur positive Sachen über die Gemeinde bringen!“ - See more at: http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/horn/Zensur-Wind-Debatte-verhindert;art2640,730845

 

  Vertreter von Bürgerinitiativen bei Podiumsdiskussion in Wien: März 2016

Podiumsdiskussion002

Andrea Neuwirth von der BI –Thayatal und Alfred Schmudermayer von Windparkfrei waren Mitte März zu einer Podiumsdiskussion mit Noch-WEB-Chef Andreas Dangl unter der Leitung der Journalistin Margarte Endl im Aktionsradius am Gaußplatz in Wien eingeladen. Frau Neuwirth wies auf die drohende Zerstörung der einzigartigen natürlich gewachsenen Kulturlandschaft des Waldviertels hin, die als Besonderheit große zusammenhängende Waldgebiete vorweisen kann. Herr Schmudermayer zeigte auf, dass die Produktion von unregelmäßigem Windstrom zu vermehrten CO2-Emissionen durch die zum Ausgleich der Netze hochgefahrenen Kohlekraftwerken führe, das habe zB in Deutschland zu mehr CO2 Emissionen bewirkt als noch vor dem massiven Ausbau der Windkraft. Der Anteil der Windenergie am Gesamtenergieaufkommen in Österreich beträgt ca 1 %, andere Sektoren wie Verkehr und Heizung müßten daher mehr Beachtung finden, um die klimaschädlichen Treibhausgase wie CO2 zu reduzieren. Einig waren sich alle Teilnehmer, dass der Flugverkehr dem Weltklima sehr viel Schaden zufügt und ein Reduktion dringend angebracht ist.
Auch Noch-WEB-Chef Andreas Dangl sieht andere Energietechnologien am Horizont auftauchen, in ein paar Jahren werde die Dünnschicht-Photovoltaik eine wichtige Rolle bei der umweltfreundlichen Stromgewinnung spielen. Herr Dangl wird seine Tätigkeit bei der WEB zurücklegen und sich zukünftig ganz auf den Ausbau der ELLA-Elektro-Ladestationen konzentrieren. 

 

 

 

Hauptverhandlung zum Windpark Sallingberg findet am Freitag, 11.03.2016 ab 9 Uhr im Turnsaal Grainbrunn (gegenüber der Kirche) statt.  weiterlesen-> Ausgabe Waldhausen_2016_02 R7 final

Bildschirmfoto 2016-03-01 um 11.44.41

Informieren statt Irritieren - Ergebnis der Erhebung des Informationsflusses an die Bevölkerung Persönliche Kontakte mit BürgerInnen aus Waldhausen, Rappoltschlag, Hirschenschlag und Loschberg haben gezeigt, dass lediglich ein geringer Teil über das Ausmaß dieses Projektes informiert war. 

In den Informationen zum Windpark wird der Bevölkerung vorgeworfen, sich nicht rechtzeitig informiert zu haben. Dies wird als Holschuld bezeichnet. Hätte die Gemeinde im Februar 2014 nur zwei Seiten der Gemeindemitteilung verwendet, um über das Windparkprojekt zu informieren, hätte die Bevölkerung eine reelle Chance gehabt sich kritisch mit dem Projekt auseinander zu setzen. Wir sind auch unter dieser Telefonnummer für Sie erreichbar: 0676/43 165 43 Bürgerinitiative Unser Lebensmittelpunkt      p. Adr. 3524 Grainbrunn 11

 

 

Demo Zwettl_5_3780Demo_Zwettl_03Demo Zwettl_5_3756

ZWETTL. Am 12. Dezember 2015 marschierten rund 200 Bürger durch die Zwettler Innenstadt, um gegen Windräder in den Wäldern des Waldviertels zu protestieren.

Die Sprecher der Waldviertler Bürgerinitiativen kritisierten die Energiepolitik des Landes Niederösterreich und griffen vor allem den zuständigen VP-Landesrat Stephan Pernkopf an. „Jetzt, nach der Erreichung von 100 Prozent Stromerzeugung aus erneuerbarer Energie, sollte doch endlich Schluss sein mit der großflächigen Landschafts-und Naturzerstörung. Windkraftanlagen haben im Wald nichts zu suchen“ tönte es unisono vom Rednerpult.
Günther Maier bemängelte, dass Windkraftausbau durch garantierte hohe Einspeisetarife mittlerweile zu einer lukrativen Geldquelle für Betreiber wurde: „1,3 Milliarden Euro sind 2016 im Fördertopf. Für Haushalte hingegen steigen die Ökostrombeiträge um 17 Prozent auf durchschnittlich 120 Euro. Es werde nur von unten nach oben umverteilt“.
Biologe Wolfgang Lechthaler stellt fest, dass die Durchführung der Projekte keines modernen Rechtsstaats würdig seien: „Nach derzeitigem Wissen dürfte eigentlich kein Windparkprojekt im Waldviertel genehmigt werden. Zu groß ist die Zahl der hier lebenden Vogel- und Fledermausarten.” Um die Schutzbestimmungen zu umgehen, würden einschlägige “Sachverständige” mit der Umweltprüfung betraut, die “streng geschützte Arten mit verblüffender Regelmäßigkeit ‘übersehen’”, so Lechtaler.
Modernes Energie- und Klimaprogramm fehlt
Der Ausbau von Windkraftanlagen in Wäldern würde als Klimaschutzmaßnahme verkauft, unbeachtet bleibt die wertvolle Funktion von Wäldern als CO2 Speicher. Man vermisse ein modernes Energie-und Klimaprogramm, in dessen Zentrum Energie-Effizienz Maßnahmen und die Reduktion der CO2-Emissionen stehen, so die Kritik an Landesrat Pernkopf seitens der Plattform der Bürgerinitativen.

IMG_3177

IMG_3163

IMG_3205

Protestdemonstration in Horn am 21.11.2015: An die 200 Bürger nahmen an dem Protestmarsch gegen den geplanten Bau von Windrädern in den Wäldern teil, zu dem die Bürgerinitiative „Lebenswertes Sigmundsherberg“ aufgerufen hatte. “Angesichts der Tatsache”, so Alfred Schmudermayer Sprecher der Bürgerinitiative Windparkfrei, “dass das Land Niederösterreich seit heuer 100 Prozent seines Strombedarfs aus erneuerbaren Energiequellen abdeckt, besteht keine Notwendigkeit die ökologisch wertvollen Wälder des Waldviertels für weitere Windkraftwerke zu opfern.” JETZT NATUR, WALD UND LANDSCHAFT steht demgemäß auf den Bannern. Biologe Lechthaler: “Bei mehreren Projektstandorten handelt es sich um ausgedehnte Feuchtwälder, die eine artenreiche Vogel- und Fledermausfauna beherbergen. Im Oberen Pulkautal etwa leben und brüten mehr Vogelarten als im Vogelschutzgebiet Allentsteig. Heftige Kritik ging in Richtung St. Pölten an den zuständigen Politiker, Landesrat Dr.Pernkopf, der die Planung der großflächige Zerstörung der Wälder zu verantworten hat. Höhepunkt der Veranstaltung war zweifellos die Verlesung der Grußbotschaften und Manifesten gegen die Kraftwerksprojekte von Kunst- und Kulturschaffenden aus dem Waldviertel, darunter von Robert Menasse, Erni Mangold, Zeno Stanek und Bluespumpmchef Zappa.

Landeshauptmann  Erwin Pröll am 24.August 2015 anläßlich 
der Waldviertel-Pur Eröffnungsrede:

Heldenplatz9Heldenplatz3 …wenn man eine derartige liebliche Landschaft einmal verpfuscht hat, dann ist sie unwiederbringlich verloren.

Unsere Petition an Herrn Landeshauptmann Erwin Pröll, überreicht am 24.August 2015:

Wir, die Vertreter von zwölf Waldviertler Bürgerinitiativen, möchten Ihnen unsere Erklärung zur geplanten Errichtung von Windkraftanlagen in den Wäldern des Waldviertels überreichen. Wir haben diese Plattform gegründet, um gemeinsam, unter Ausschöpfung aller demokratischer Mittel, gegen den Bau von Windkraftwerken in Waldstandorten aufzutreten. Nicht weil wir grundsätzlich gegen den Ausbau von Erneuerbaren Energien sind, sondern weil die industrielle Nutzung artenreicher Wälder weder ökologisch, noch wirtschaftlich, noch energiepolitisch sinnvoll ist. Dem kurzfristigen Profit einiger Betreiberfirmen und Grundbesitzer steht ein langfristiger Schaden für die Allgemeinheit gegenüber – durch den unwiederbringlichen Verlust an Naturlandschaft und Lebensqualität in dieser, für den Tourismus so bedeutenden “Wohlfühlregion”.

Heldenplatz11

Plattform der Waldviertler Bürgerinitiativen2kl

Die Plattform Windparkfrei ist ein Zusammmenschluss der Waldviertler Bürgerinitiativen. Gemeinsam setzen wir uns für den Erhalt der Kultur-und Naturlandschaft im Waldviertel ein. Wir sind für erneuerbare Energien, für den Ausbau von Energieeffizienzmassnahmen und für einen sorgsamen Umgang mit Ressourcen. Die unberührte Landschaft des Waldviertels stellt eine wertvolle Ressource für die Region dar. Hier schließen wir uns der Meinung von Landeshauptmann Pröll an: „Doch die Schlagschatten zu vieler Windräder dürfen den Blick auf die ästhetische Landschaft nicht verstellen. Der Fortschritt bei der Alternativenergie darf nicht zum Rückschritt im Landschaftsbild führen”  Landeshauptmann Erwin Pröll, 2013

 

 

 

Tage des Gegenwindes 2

 

 

 

 

 

15. Juni 2015: im Waldviertel starten die TAGE DES GEGENWINDES !!

„Nicht jeder Standort ist für Windkraft geeignet: so etwa Standorte in hochsensiblen naturnahen Wäldern in einer Schwachwindregion. Dazu gehören die Wild und das Obere Pulkautal  seiner bemerkenswerten Naturvielfalt sowie andere Waldviertler Waldstandorte “.

Die Bürgerinititiativen: “Lebenswertes Sigmundsherberg”,”Rettet die Wild”, “Windparkfrei”, „Unser Lebensmittelpunkt“,„Unsere Heimat“

3 Banner_Sigmundsherberg

 

 

 

 

Blumau_Info

Infoveranstaltung in Blumau, 26.4.2015

 Nach einer kurzen Einführung durch den Biologen Wolfgang Lechthaler und einem Referat von Alfred Schmudermayer über die Effizienz von Windkraftanlagen, die, so Schmudermayer, laut seinen Unterlagen erhebliche Stillstandszeiten aufweisen und deren Ertrag weit hinter der theoretisch installierten Leistung zurückbleibe, wurde vom Arzt Manfred Maier auch das Thema „Infraschall“ und seine möglichen gesundheitlichen Folgen aufgegriffen. Wie ein roter Faden zogen sich Behauptungen, die Gutachten, mit welchen die Betreiber ihre Windparks einreichen, seien reine Gefälligkeitsgutachten – See more at: http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/waidhofen/Infraschall-Hick-Hack-in-Blumau;art2567,628149#sthash.u09AkOLB.dpuf

Sigmundsherberg_Pano_5wu

 

Bürgerversammlung bei der Gemeinderatssitzung in Sigmundsherberg am 23.3.2015 weiterlesen-> http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/horn/Andrang-bei-Sitzung-Buergermeister-rief-Polizei;art2640,620409

Anlage_4_Karte_NW8klEnergiefahrplan NÖIMG_0834_3kld

Karte Bezirk Horn und Waidhofen nach der in Deutschland üblichen Belastungsraum- und Wirkzonen- Distanzen.

 

 

Mitte 2015 ist das Ziel 100% Strom aus erneuerbarer Energieherstellung in Niederösterreich erreicht!

 

 

 

 

 

Herzliche Gratulation an die Bürgerliste “Lebenswertes Sigmundsherberg” BLS: 4 Mandate, 22,4%, 349 Stimmen! 

2.Platz bei den Gemeinderatswahlen 25.1.2015 in Sigmundsherberg!

Die neuen Gemeinderäte: Peter Hasenberger, Martina Salzer, Gerhard Engel und Franz Radaschütz

Bildschirmfoto 2015-01-25 um 23.13.59

 

 

 

Erneuerbarer Strom und Verbrauch in Niederösterreichtäglich aktuell abrufbar unter https://www.energiebewegung.at/

Energiebewegung5 

 

 

 Energiemix für Mai 2015: 95,2% Erneuerbarer Strom in Niederösterreich

Energiebewegung Mai

Gute Nachricht: die Produktion von Erneuerbaren Stromes liegt wieder über dem Verbrauch: Daten von Woche 1.Mai bis 8.Mai 2015 auf energiebewegung.at
 
15.1.2015 von 8 Uhr 30 – 10 Uhr : Versammlung von Vertretern der Waldviertler Bürgerinitiativen vor der EVN-Zentrale in Maria EnzersdorfIMG_9861IMG_9878IMG_9956

Ort: Johann Steinböck Straße – vor der EVN Zentrale EVN Platz 2344 Maria Enzersdorf Überreichung eines offenen Schreibens an die EVN. weiterlesen->   EVN offenes Schreiben 15.1.2015-g  Windkraftprojekte der EVN im Waldviertel nicht im Einklang mit Unternehmensleitbild – Konflikte vorprogrammiert -> Pressemitteilung 15.01.2015-g

 IMG christkind 3_0002

Windpark Die WILD: ca 2500 Einsprüche in den Gemeinde Göpfitz, Ludweis und Brunn, 2.Jänner 2015 .Info unter Rubrik Windparks -> http://windpark-neindanke.at/die-windparks/windpark-wild/

506 EINSPRÜCHE Sigmundsherberg:  26. NOVEMBER 2014 Es handelt sich um den geplanten Windpark in Walkenstein/Kainreith -> http://windpark-neindanke.at/die-windparks/windpark_walkenstein-kainreith/

 

Auch zu dem geplanten Windpark Meiseldorf liegen die 700 EINSPRÜCHE auf dem Gemeindeamt auf.  29.Dezember 2014  Info Rubrik Windparks-> http://windpark-neindanke.at/die-windparks/windpark-meiseldorf/

Windparkfrei auf facebook: https://www.facebook.com/windparkfrei 

Pulkautal Endversion

 

 

Papstwarte_6908_2kl-1 

AnzeigeNÖNgutkorr

Information zu den zwei geplanten Windparks in und um die Gemeinde Sigmundsherberg

Bildschirmfoto 2014-06-24 um 21.21.36In 1200 Meter Abstand zu: Sigmundsherberg, Missingdorf, Brugg, Therasburg, Hötzelsdorf, Nonnersdorf, Posselsdorf und Lehndorf → Weiterlesen (PDF)

Die Proteste gegen die Windkraft nehmen zu

Bildschirmfoto 2014-05-22 um 10.18.50Der Kampf gegen AKW war vorgestern, die Au-Besetzung bei Hainburg war gestern – jetzt formiert sich ernsthafter Widerstand gegen die Windkraftwerke. → http://www.profil.at

 

Böses Ende eines grünen Märchens

Bildschirmfoto 2014-05-11 um 22.28.53Insolvenzverfahren gegen Prokon eröffnet. 75 000 Anleger bangen um ihr Geld: Mit der Eröffnung des Insolvenzverfahrens gegen den Windpark-Betreiber Prokon stehen insgesamt 1,4 Milliarden Euro im Risiko. Ab sofort können die Gläubiger ihre Ansprüche geltend machen. → http://www.sueddeutsche.de

 

Tag des Lärms: Ärztekammer warnt vor groß dimensionierten Windkraftanlagen

aerztekammerUmfassende Studien über mögliche gesundheitsgefährdende Auswirkungen sowie ein Mindestabstand in besiedelten Gebieten gefordert → http://www.ots.at/presseaussendung

Windrad-Wälder geschrumpft

Bürgerinitiativen freuen sich über Teilerfolge und wollen weitere Standorte bekämpfen. Bericht auf → http://kurier.at

 

Windkraft-Zonen – aktueller Entwurf

6150624_30_1397043307Nun ist endgültig fix, an welchen Standorten in Niederösterreich in Zukunft neue Windkraftanlagen errichtet werden dürfen. Mittwoch vormittag präsentierte Umweltlandesrat Stephan Pernkopf den endgültigen Zonenplan. → Bericht auf http://www.meinbezirk.at

Ökoenergiebranche fürchtet neue EU-Regeln

Die neuen EU-Leitlinien für staatliche Umweltbeihilfen, die EU-Kommissar Almunia am Mittwoch vorstellt, versetzt die Branche in helle Aufregung.

Wien – “Mittwoch ist Schicksalstag für die europäische Energiepolitik”, titelt die Interessensvertretung heimischer Öko-Energieanbieter (Erneuerbare Energie Österreich EEÖ) eine Aussendung. Tatsächlichich stellt am Mittwoch EU-Kommissar Joaquin Almunia die neuen EU-Leitlinien für staatliche Umweltbeihilfen vor. Seit geraumer Zeit versetzen sie die Ökoenergiebranche in helle Aufregung. → Bericht auf derstandard.at

Begutachtungsverfahren

Frist für Stellungnahmen von Bürgerinnen und Bürgern bis 14. Februar 2014 Verordnung über ein Sektorales Raumordnungsprogramm über die Nutzung der Windkraft in Niederösterreich, Entwurf Per E-Mail: post.begutachtung@noel.gv.at Per Post: Landhausplatz 1, 3109 St. Pölten, Amt der NÖ Landesregierung Abt. Bau- und Raumordnungsrecht (RU1) 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Haus 16 siehe auch: → Forderungen

Begutachtungsverfahren Windkraft – Frist für Stellungnahmen bis 14. Februar 2014

http://www.noel.gv.at/Politik-Verwaltung/Landesverwaltung/Derzeit-aktuelle-Buergerbegutachtungen/-2014-02-05_BG_NutzungWindkraft.html  “Die Niederösterreichische Landesregierung beabsichtigt, einen Entwurf einer Verordnung über ein Sektorales Raumordnungsprogramm über die Nutzung der Windkraft in Niederösterreich zur Begutachtung zu erlassen. Der Entwurf wird gemäß § 4 Abs. 7 NÖ Raumordnungsgesetz 1976, LGBl. 8000, durch acht Wochen, das ist in der Zeit vom 16. Dezember 2013 bis 14. Februar 2014, veröffentlicht. Jede Person ist berechtigt, innerhalb der Auflegungsfrist zum Entwurf der Verordnung des sektoralen Raumordnungsprogrammes eine schriftliche Stellungnahme direkt beim Amt der NÖ Landesregierung Abt. Bau- und Raumordnungsrecht (RU1) 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Haus 16 einzubringen. Rechtzeitig abgegebene Stellungnahmen werden in Erwägung gezogen. – Der Verfasser bzw. die Verfasserin einer Stellungnahme hat jedoch keinen Rechtsanspruch darauf, dass seine bzw. ihre Anregung Berücksichtigung findet.” Siehe auch: http://www.raumordnung-noe.at/index.php?id=397 Was ist die Strategische Umweltprüfung (SUP)? Siehe http://www.raumordnung-noe.at/index.php?id=142

Energiefahrplan NÖ

windkraft_balken Klicken sie ins Bild um die Ansicht zu vergrößern!

Pressekonferenz der IG Weinviertel und IG Waldviertel

am 16. Jänner 2014

Windparks: Nach Wahl wieder aktuell?

BEZIRK HORN: Noch gilt „Stopp“ des Landes, aber Gegner fürchten verstärkten Druck der Lobby auf die Politik.

Von Martin Kalchhauser (Beitrag in der NÖN vom 27. September 2013) Kommt nach der Nationalratswahl am Sonntag wieder Bewegung in die „Wind-Debatte“? Die Gegner der geplanten Windkraftanlagen im Norden des Bezirks Horn, des Windparkprojekts im Thumeritzer Sasswald (13 Anlagen) und des „Windparks Nord“ (26 Anlagen – Langau, Weitersfeld, Hard egg) befürchten verstärkten Druck auf die Politik. Weiterlesen →

T-Shirt Aktion am Heldenplatz

img_5597 Anlässlich der Eröffnung der diesjährigen Tourismusmesse „Waldviertel pur“ am Wiener Heldenplatz am Montag, den 26.August fand sich auch eine Gruppe besorgter WaldviertlerInnen und Freunde des naturbelassenen Waldviertels ein, die sich für den Erhalt der Waldviertler Landschaft und gegen den Wildwuchs der Windkraftanlagen einsetzen. Herr Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll begrüßte die Gruppe sehr herzlich. Er versicherte ihnen, er teile ihre Sorgen und meinte, dass die Bürger auf ihn bauen können. Damit würden sie nicht auf Sand bauen. Bilder von der Aktion: Bildergalerie →

Kundgebung mit Übergabe der Forderungen zur neuen Windkraftausbauregelung !!

 

img_7242 Die IG Waldviertel und die IG Weinviertel veranstalteten am Donnerstag den 23. Mai 2013 in der Zeit von 11.30 – 12.30 Uhr in St. Pölten eine Kundgebung am Landhausplatz. Bilder von der Kundgebung: Bildergalerie →