Argument Atomkraft

Windparks können Atomkraft-Ausbau nicht stoppen!

Foto_Wind_Atom

Auch wenn Hunderte Windräder im Waldviertel gebaut werden, wird deshalb kein einziges Atomkraftwerk in Tschechien stillgelegt!

Immer wieder wird in der Diskussion um die Errichtung von Windrädern im Waldviertel damit argumentiert, dass dadurch grenznahe Atomkraftwerke im Nachbarland Tschechien überflüssig werden. Leider ist das nicht der Fall. Selbst wenn in unserem schönen Waldviertel Hunderte Windkraftanlagen gebaut werden, wird dadurch kein einziges AKW in Tschechien stillgelegt! Denn auf die Art der Stromerzeugung bei unseren Nachbarn haben wir Österreicher keinen Einfluss. Bei dieser Entscheidung sind die Staaten der EU unabhängig. Das beste Beispiel dafür, dass selbst die vielen hundert Windräder die in Österreich bereits gebaut wurden Atomkraft nicht stoppen können, ist das laut derStandard vom 17.7.2014 für Frühjahr 2015 angesetzte Auswahlverfahren für den Ausbau von zwei Blöcken in Tschechien: Die „wahrscheinlichste Variante“ sei es, dass nicht mehr zwei Blöcke in Temelin, sondern einer in Temelin und einer im südmährischen Atomkraftwerk Dukovany entstehen, wobei es sich um eine Kombination von Investitionen des Staates und des privaten Sektors handeln könnte. (derStandard 17.7.2014)

Der oft zitierte Ausspruch „Mir ist Windstrom lieber als Atomstrom“ wird von der Windkraftlobby immer wieder als Vorwand für die Notwendigkeit des Ausbaus vorgeschoben. Bitte bedenken Sie, dass bis spätestens 2015 die Einfuhr von Atomstrom nach Österreich per Gesetz untersagt wird. (Quelle: Global 2000)

Das Argument Atomkraft sollte deshalb bei der Entscheidung Pro oder Contra Windkraft keine Rolle spielen.