Olivia Lentschig, Tips Redaktion, 01.02.2018 

Während sich die FPÖ klar gegen eine Ausbau von Windkraftanlagen im Wald positioniert (aber grundsätzlich jede alternative Energieform, die eine Abhängigkeit von Atomstrom verhindert befürwortet), setzt die SPÖ auf einen geordneten Ausbau von Windkraftanlagen und einer Forcierung der Entwicklung von Speicherkapazitäten sowie einen Umbau der Energieversorgung in Richtung Nachhaltigkeit.

Seitens der ÖVP möchte man keine generelle Aussage tätigen, sehr wohl aber die Zusage, dass gerade in sensiblen Gebieten besondere Sorgfalt in der Prüfung und Genehmigung notwendig ist.

Die GRÜNEN betonen, dass in jedem Verfahren eingehende und nicht einseitige Gutachten einzuholen sind, damit jedes Windkraftprojekt einen positiven Einfluss für Umwelt und Klima hat.

Ein potenziell schädlicher Ausbau von Windparks in Waldgebieten, der energiepolitisch fragwürdig scheint, ist aus der Sicht der NEOS unplausibel. Sie fordern Anrainern eine Parteistellung im UVP-Feststellungsverfahren zuzuerkennen.

https://www.tips.at/news/horn/wirtschaft-politik/415902-nachgefragt-bei-den-parteien-pro-oder-contra-ausbau-von-windkraftanlagen-im-waldviertel#

Die Abgeklemmten

Die Zeit April2017 Die Abgeklemmten

Jedes Jahr wird Hunderttausenden Menschen hierzulande der Strom abgestellt. Das liegt ausgerechnet an der Energiewende.Von Laura Cwiertnia 19.April 2017DIE ZEIT Nr. 17/2017

….Energiearmut. Je nachdem, mit welchen Zahlen sie rechnen, sind zehn bis zwanzig Prozent der Deutschen davon betroffen. Dass ihr Anteil in den vergangenen Jahren so stark gestiegen ist, liegt vor allem an einer Reform, auf die die Politiker stolz sind: der Energiewende.
Sechs Millionen Menschen bekommen hierzulande im Jahr einen Brief mit der Ankündigung, dass ihnen der Strom abgestellt wird. Rund 330.000 Anschlüsse werden danach tatsächlich gesperrt, ein Drittel davon im Bundesland Nordrhein-Westfalen.

 

Gegenwind

Profil,19.April 2017  Unterrichtsmaterialen der IG Windkraft sorgen derzeit für Aufregung.                                                 

Austausch war angesagt

NÖN Zwettl, Feb 2017

Überparteiliche Info-Veranstaltung

Heftige Kritik am Ausbau der Windkraft in der Region beim Treffen aller Bürgerinitiativen.

Förderung für Kleinwasserkraft

Ökostrom.OTS_20170131_OTS0005 

 Wien (OTS) -31.Jänner 2017

Erleichtert zeigen sich Christoph Wagner, Präsident und

Paul Ablinger Geschäftsführer von Kleinwasserkraft Österreich

darüber, dass die Novellierung des Ökostromgesetzes (ÖSG) nun auch im

neuen Regierungsprogramm enthalten ist.

Warum knicken derzeit so viele Windräder einfach um?

bildschirmfoto-2017-01-07-um-20-45-09Welt, 05.01.2017

Bei 26.500 Windkraftanlagen in Deutschland kommt es im Schnitt zu sechs bis sieben Zwischenfällen im Jahr. Doch jetzt zeigten in sehr kurzer Zeit vier Windräder massive Schäden. Nun wird nach Erklärungen gesucht.
….
Vier betroffene Anlagen innerhalb von vier Wochen wie jüngst sind daher laut dem Verband äußerst ungewöhnlich. So knickte Anfang der Woche ein knapp 100 Meter hohes Windrad bei Hamburg um, in Zichow in der Uckermark brach der 40 Meter lange Flügel einer Anlage ab.weiterlesen->
https://www.welt.de/wirtschaft/article160887479/Warum-knicken-derzeit-so-viele-Windraeder-einfach-um.html

 

 

 

RTL Mario Barth deckt auf

bildschirmfoto-2016-12-01-um-10-45-37

(AUSSCHNITT) v. 23.11.2016 (zur Windkraft in Schleswig-Holstein) 

Veröffentlicht am 26.11.2016

Wie „ÖKOstrom“ aus Windkraft in Schleswig-Holstein Grundstücks- und Immobilienpreise beeinflusst und die Bürger um den Schlaf bringt.

 

 

Smart Meter: AK fordert mehr Rechte für Stromkunden

smartmeters-akVerbesserungsbedarf sieht die Arbeiterkammer (AK) bei den Bedingungen, unter denen intelligente Stromzähler – Smart Meter – in Österreich eingeführt werden. Es gehe darum, Rahmenbedingungen zu setzen, die die Konsumenten auch schützen,  heißt es von der AK.

Sowohl in Österreich als auch in den meisten EU-Ländern werden in den nächsten Jahren alte, analoge Stromzähler durch Smart Meter ausgetauscht. Da die alten Ferrari-Zähler über kurz oder lang nicht mehr erhältlich sein werden, wird auch bei Ablehnung eines Smart Meters (Opt-out) ein neuer digitaler Stromzähler eingebaut.weiterlesen->
http://www.heute.at/news/wirtschaft/Smart-Meter-AK-fordert-mehr-Rechte-fuer-Stromkunden;art23662,1374417